Das Geheimnis der 3-Minuten-Meditation
27. Dezember 2016
Stress-Meditation – how to stop the inner carousel
2. Juli 2017

Gender parity? Humbug! Frauen sind anders. Männer auch.

Mein Tip: verbringe ab Morgen 3 Minuten Deines Tages anders als bisher

 

Ladies, im Gegensatz zu den Herren der Schöpfung, vermarkten wir uns zu weiten Teilen verdammt schlecht! Ich habe festgestellt, dass unser Eigenmarketing teilweise echt grottig ist. Und darüber hinaus spielen viele von uns nicht die Hauptrolle in ihrem Leben. Ich behaupte jedoch, unsere Männer tun das. Und zwar zu 80%.

Während Männer sich stolz für Kind, Haus und Baum auf die Schulter klopfen und entspannt und zufrieden mit einem Bier oder einem Glass guten Rotwein am Grill stehen, lassen wir es zu, dass wir uns so intensiv um andere kümmern so dass für uns selbst keine Zeit übrig bleibt. Und wir werden doch nie unserem Anspruch gerecht.

Sorry…

Wir entschuldigen uns als Teilzeitkräfte dafür, dass wir nicht Vollzeit verfügbar sind, wir entschuldigen uns bei unseren Kindern, dass wir nicht auf Wandertage mitkommen und der Erdbeerkuchen für das Schulbuffet vom Bäcker und nicht aus unserem eigenen Ofen stammt und wir entschuldigen uns bei unseren Männern, weil wir wieder mal irgend etwas nicht geschafft haben. Und zu guter Letzt entschuldigen wir uns auch noch bei unseren Freundinnen dafür, dass bereits mehrere Wochen seit dem letzten Mädelsabend ins Land gegangen sind, an dem wir bereits um 22.30 Uhr verstohlen und ein Gähnen unterdrückend, auf die Uhr sahen. Unser Sportprogramm ist überschaubar und die Variationen unserer Kochergebnisse ebenso. Im Gegensatz dazu nehmen Hausstaubflocken, Fliegenschiss-benetzten Lampen und der Bügelberg stetig zu.

Und dann? Warten wir. Darauf dass die Kids größer werden, ein neues Jobangebot ins Haus flattert, der nächste Urlaub naht
oder auch nur das Wochenende oder am besten ganz einfach ein Wunder geschieht, um dieses Karussell langsamer werden zu lassen, damit wir endlich abspringen können.

Doch unser Leben findet jetzt statt! Und will geliebt werden. Will gefeiert, betanzt und belacht werden. Und zwar jetzt! Nicht erst nach der Brustkrebsdiagnose oder mit künstlichem Hüftgelenk.

Und macht Euch nichts vor, wenn die Kinder aus dem Haus sind, beginnen wir zu runzeln. Ja, ich weiß, die Wahrheit tut weh, aber so ist es nun mal. Und dann, meine Lieben, sollten es doch bitte wenigstens Lachfalten sein, die uns allemal besser zu Gesicht stehen, als Sorgenfalten.

Also, wie gelingt es uns nun, dass wir wieder die Hauptrolle in unserem Leben spielen. Als ersten Schritt müssen wir vom Karussell abspringen. Da wir aber ja nicht gleich unsere Familie verlassen wollen oder alleine für 4 Wochen ins Kloster fahren können, schlage ich vor kleine Schritte zu machen.

 

Mein Rat

Verbringe ab Morgen 3 Minuten Deines Tages anders, als bisher..

Schau Dir die 3-Minuten-Meditation an. Zeit, die Du bewusst nur mit und für Dich verbringst.

Du stellst Dir die Frage, was es mit Dir macht? Ich kann sie Dir beantworten. Es fokussiert Dich. Es konzentriert Dich. Es gibt Dir Raum in Deinem Leben. Raum, der Dir zusteht und den Du aufgegeben hast ohne es zu merken. Du schenkst Dir Zeit. Und das ist dann der erste Schritt in die richtige Richtung. 

Probier es aus. Ich wünsche Dir viel Erfolg und eine schöne Erfahrung.